27.10., 20 Uhr, Vivian Kanner – „Lebenslieder“

Konzert. Musikalisch begleitet von Maxim Shagaev

Lebenslieder zwischen Lebenslügen, Leidenschaft und Liebesglück.

Lebenslieder sind ein Soundtrack zur Bestandsaufnahme einer außergewöhnlichen Sängerin im Spannungsfeld zwischen Deutschem und Jiddischem, Chanson und Schlager. Jiddische Schlager und deutsche Chansons von jüdischen Komponisten der 20 er und 30 er Jahre.

Lebenslieder von Friedrich Holländer, Georg Kreisler, Werner Richard Heymann und vielen anderen haben gerade in der heutigen Zeit nichts an Aktualität verloren, nur gewonnen. So unterschiedlich diese Lieder auch sind, in der Interpretation von Vivian Kanner erzählen sie mit dem ihr eigenen dunklen, warmen Timbre von der Begegnung mit sich selbst, vom Leben und Lieder, die das Überleben und das Leben lebenswert machen.

Die geborene Münchnerin Vivian Kanner gibt 1994 ihr Debut als Schauspielerin in der „Kleinen Freiheit“ in München und spielt an den großen Boulevardbühnen Münchens, wird steter Gast an der Komödie am Bayerischen Hof und der Komödie am Max II, geht mehrfach auf Theatertourneen durch Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sie bekommt eine eigene Radiosendung bei King FM. Film und Fernsehen entdecken die quirlige Person mit dem komödiantischen Talent.

Ihr außergewöhnliches Stimm-Timbre und ihr Talent als Sängerin machte sie 1998 zur Frontfrau der Münchener Band „Gefilte Fish“. Sie hat die Liebe zur jiddischen Musik schon als Kind von ihren Eltern und Großeltern vermittelt bekommen und interpretiert diese Lieder mit „viel Herz und viel Gefühl“, ohne jedoch die üblichen Klischees zu bedienen. Sie überzeugt nicht nur durch ihre ausdrucksstarke Stimme, sondern auch durch ihre mitreißende und humorvolle Bühnenpräsenz. Sie scheut sich nicht davor in ihrem Repertoire einerseits Berührungspunkte zu schmerzlicher Vergangenheit musikalisch darzubieten und gleich darauf jüdischen Humor zu präsentieren.

2002 folgt sie dem künstlerischen Ruf nach Berlin und gründet die Band „Jewels“. Es gelingt ihr, mit Leidenschaft, die fast vergessene Tradition jiddischer Musik, Humor und Sprache einem breiten Publikum nahe zu bringen. Ausverkaufte Konzerte in der „Bar jeder Vernunft“, im „Tränenpalast“, „Wintergarten“ und im „TIPI - Das Zelt am Kanzleramt“ folgen. Nach einer Deutschlandtournee 2005, steht sie bei einem „Konzert für den Frieden“ mit den Söhnen Mannheims in der Max-Schmeling Halle in Berlin auf der Bühne.

Vivian Kanner arbeitet an ihrem Soloprojekt „Lebenslieder“ und veröffentlicht 2019 die gleichnamige CD. Die melancholische, heitere und leidenschaftliche Reise durch verschiedene Lebenssituationen und die dazugehörigen Lieder. Jiddische Lieder und deutsche Lieder jüdischer Komponisten der 20er und 30er Jahre aus Berlin, die an Aktualität nichts verloren haben.
Mehr Infos: www.viviankanner.com/

Eintritt auf Spendenbasis.

Für FrauenLesben* und Freund*innen.
zum Seitenanfang © sonntags-club, 2023  · datenschutz · newsletter · impressum · site‑map